musik und wikipedia

hallo du da draußen,

habe mir grade die Wikipedia Definition von Musik angeschaut. Achtung, sie lautet: "Musik ist eine Kunstgattung, deren Werke aus organisierten Schallereignissen bestehen." aaaha. ja. mhm. joa. stimmt eigentlich. stimmt eigentlich genau. klingt nur irgendwie so plump, auf das niedrigste runtergeschraubt, irgendwie so wissenschaftlich, so kurz. als könnte man so etwas faszinierend großes, tiefgreifendes gefühlvolles wie Musik einfach so in einem satz beschreiben, aber kann man offensichtlich schon. für mich ist musik manchmal wie eine sprache, die ich mit einer einfachen selbstverständlichkeit einfach beherrsche, teilweise auch wie irgendwas, mir fällt jetzt nur luft als beispiel ein, das mich komplett umgibt und ausfüllt, habe sogar manchmal das gefühl ich bin in der musik oder sogar ich bin Musik und alles um mich herum musik, dann ist alles so harmonisch und in einer art einklang, den ich nur in diesen besonderen momenten so wahrnehmen kann.

und da ist es schon krass, dass jemand es schafft in einem solchen satz all das wiederzugeben bzw es auf diese art und weise zu beschreiben. findest du nicht? aber andererseits kann man doch irgendwie alles auf das sogenannte wesentliche reduzieren, alles realistisch betrachten, aber was wäre dann die welt? eine klitzekleine kugel in einer von vielen galaxien. aha. jaaa, da kommt man sich doch gleich viel dämlicher vor, mit seinen vorstellungen, sogenannten problemen, seinem selbstbild und seinem "verständnis" vom leben und der welt. da ist aber doch noch mehr, das ist doch nicht alles, sagt man dann, aber eigentlich ist es das doch schon, eigentlich. trotzdem ist es wichtig, auch das andere zu sehen, auch wenn es eigentlich unwichtig ist, aber irgendwie dann auch grade wieder wichtig, denn sind wir nicht alle kleine welten? klitzekleine welten auf einer kleinen welt, in einem kleinen universum, in...,in...

umarmt von ganz viel liiiiebe, sei das mal so in den raum gestellt.

ist doch schön oder wir, und um uns herum ganz viele rosa schaumwolken?

und hiermit gute nacht, danke fürs lesen,

Loulu

 

16.9.14 23:26

Werbung


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Ani Beutel / Website (18.9.14 23:16)
Es gilt die Welt zu poetisieren und nicht zu komprimieren. Ich kann deine Gefühle gut nachvollziehen.
Liebe Grüße Ani Beutel


Doreen / Website (6.10.14 23:32)
...ja, Musik ist Sprache!...in Beethovens klaviermusik z.B. kann man all seine emotionalen Zustände "sprechend" wiederfinden..."lies" doch mal in "Für Elise" den in Musik ausgedrückten "Liebesbrief"...LG Doreen

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen